12.04.2021 / Tischtennis

Desaster an der Fensterfront

Die angebrachten Blendschutzfolien lösen sich eine nach der anderen

Es war kein schöner Anblick. Als ich vergangene Woche wegen der Reparatur eines Tischtennis-Tisches die Halle der Paulus-Schule betrat, traf mich fast "der Schlag".

An ca. 16 Fenster lösten sich die angebrachten Blendschutzfolien und boten dem Betrachter einen hässlichen Anblick.

Bei der weiteren Kontrolle konnte ich feststellen, dass an weiteren Fenstern überhaupt keine Folie montiert ist.

Ganz offensichtlich haben die Arbeiten durch die beauftragte Firma nicht ihr eigentliches Ziel erreicht. Die Blendung durch die Sonneneinstrahlung ist nach wie vor gegeben. Die Schutzwirkung kann mit ca. 5 - 10 Prozent beziffert werden.

Die Anbringung der Folien funktioniert nicht. Immer wieder lösen sich die Folien. Das an ca. ein Dutzend Fenstern überhaupt keine Folien angebracht sind und dies von der Stadt Langenfeld hingenommen wird, bleibt mir ein Rätsel.

Die Turnhalle soll durch das Tageslicht hell und freundlich erscheinen. Dies wird durch die Fensterfront teilweise erreicht, denn in aller Regel muss die Hallenbeleuchtung eingeschaltet werden, um eine gewisse Helligkeit zu erreichen. Tageslicht alleine ist oft nicht ausreichend.

Seit ...zig Jahren bemüht sich die Tischtennis-Abteilung um eine technische Lösung der Probleme, die durch die Sonnenseinstrahlung entstehen. Jeder der schon einmal Tischtennis am Nachmittag oder frühen Abend bei uns gespielt hat wird verstehen was mit einem Blenden gemeinst ist. Die Sonne ( wenn sie denn zu sehen ist ) strahlt durch die Fenster direkt in die Gesichter der Spieler, die in Richtung Fenster schauen. Dadurch können diese Spieler den Ball spät oder gar nicht wahrnehmen. Von fairen und guten Spielbedingungen kann man dadurch nicht sprechen.

Etwas Abhilfe und etwas bessere Spielbedingungen wird durch das Querstellen der Tische erreicht. Das ist zwar nicht optimal und in mancher Hinsicht unpraktisch, aber besser als die Tische mit Blickrichtung Hallenwand aufzustellen.

Wenn denn abends die Sonne weitergewandert ist und nicht mehr die Akteure blendet, können die Tische wieder "richtig" gestellt werden. Das bedeutet einen Umbau des kompletten Equipments. Daran hat man sich fast schon gewöhnt.

Ich erinnere mich an ein Meisterschaftssspiel der Mädchen-Mannschaft, welches an einem Samstag Nachmittag stattfand. Es war schönes Sommerwetter und die Sonne strahlte freundlich in die Halle. Für die Spielerinnen war es allerdings alles andere als erfreulich, da immer eine von ihnen durch die Sonneneinstrahlung beeinträchtigt war, Die Tische wurden so verschoben, dass zumindest ausreichende Spielbedingungen erreicht wurden. Mit verändertem Sonnenstand musste im Laufe des Nachmittags auch die Position der Tische neu ausgerichtet werden. Eine eigentlich nicht hinnehmbare Situation, die glücklicherweise von der gegnerischen Mananschaft toleriert wurde.

Was kann man machen, um die gegenwärtige Situation zu verbessern?

1. Die Fenster entfernen und zubauen

2. Jalousien anbringen, die je nach Bedarf hoch-und runtergefahren werden können ( gibt es bekanntlich in anderen Hallen )

3. Weitere Vorschläge??

Das Sportreferat der Stadt ist über den Zustand der Halle informiert und hat Meldung an das Gebäudemanagment gegeben.

Jetzt bleibt abzuwarten, ob und ggf. was von dort aus unternommen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

» zurück zur Übersicht
Die teuren"Blenschutzfolien" blättern ab
Kein schöner Anbllick